Alles über Flexfolien

Die Folie

Bei Flexfolien handelt es sich um eine einmalige Folie zur Übertragung auf verschiedene Textilien. Eine Folie ist aufgebaut aus drei Schichten. Auf der Oberseite befindet sich ein hitzeaktivierbarer Klebstoff. Dieser Kleber wird flüssig durch Hitze einer Transferpresse. Durch den Druck und die richtige Temperatur verbindet sich der Kleber der Folie mit dem Stoff. In der Mitte liegt immer die Folie die Sie später auf Ihrem Produkt sehen. Auf der Unterseite befindet sich die Trägerfolie. Diese Trägerfolie ist durchsichtig.

Flexfolien gibt es in unterschiedlichen Farben, Mustern, Stärken, mit Glitzer- und Metallic-Effekten und Folien für verschiedene Stoffarten. Es gibt also für jeden Zweck die richtige Folie.

Design und Plotten

Einfache Designs können einfach direkt auf die Folie gezeichnet und mit der Hand geschnitten werden. Wenn die Designs jedoch anspruchsvoller werden lohnt es sich ein Schneideplotter an zu schaffen. Mit der Schneidesoftware kann das Design erstellt und geschnitten werden. Damit der Plotter weiß, welche Plotterfolie er schneiden soll und welche Einstellungen er dabei verwenden soll ist es wichtig dies in der Software an zu geben. Wichtig ist es außerdem dass Sie die Folie mit der Klebeseite nach oben in den Plotter legen.

Entgittern

Nach dem Plotten müssen alle Stücke aus dem Motiv in der Plotterfolie entfernt werden die später nicht auf dem Produkt zu sehen sein sollten. Ein Weeder ist hierbei sehr hilfreich, aber auch eine Pinzette kann sehr hilfreich sein.

Pressen

Wichtig beim Pressen sind immer die richtigen Temperatur- und Druckeinstellungen. Sorgen Sie dafür dass der Stoff frei von Falten ist in dem Sie es kurz vorbügeln. Platziere dein Design mit der Klebeseite nach unten auf Ihr Textil. Vergessen Sie nicht einen Abdeckbogen darüber zu legen.

Je nach Folienart musst das Design noch abkühlen, danach kann die Trägerfolie abgezogen werden. Diese Information wird immer bei der Folie beigelegt.